Blauer Himmel – Nein, danke!

Fragende Gesichter in der Gondel, kurz vor dem Ausstieg der Kitzsteinhorn Bergstation. „Mhh das Shooting heute können wir uns wohl in die Haare schmieren“, hören wir die Athleten in der Gondel flüstern. Beim Aussteigen erwartet uns ein Whiteout und Windböen, die uns ahnen lassen, dass wir unser Equipment mit beiden Händen festhalten müssen, damit uns nichts um die Ohren fliegt. „Das ist perfekt so!“, höre ich noch die Stimme von Fotographen Armin Walcher, als wir aus der Gondel aussteigen. „Genau so stell ich mir die Fotos für das Fischer Tourenteam vor. Ihr werdet sehen – blauen Himmel und Sonnenschein brauchen wir heute nicht!“

Blauer Himmel – Nein, danke!

An der Shooting Location angekommen, sehen wir immerhin wieder unsere Skispitzen. Der Wind bleibt hartnäckig, sodass die feinen Schneekristalle richtig im Gesicht brennen. Von den kalten Fingern fange ich erst gar nicht an zu erzählen. Für das Shooting im Gelände packen wir nur das Nötigste ein. Unsere Skitouren Ausrüstung, Kameratasche und zwei Blitze. Ich assistiere Armin bei diesem Athleten Shooting für das Fischer Touren Team. Um den Athleten unnötige Warterei in der Kälte zu ersparen, einigen wir uns auf eine zackige Arbeitsweise. Jedes Sujets wird sauber durchfotografiert bis alles im Kasten ist. Und zwar in der Leica S, die hoffentlich bis dahin nicht den Geist aufgibt. Der Nässe und den Minusgraden muss die Kamera dieses Mal ganz besonders trotzen. Eine der Herausforderungen für uns ist es, verschiedene Spots im Gelände zu finden, die charakteristisch unterschiedlich, aus logistischen Gründen jedoch nicht zu weit voneinander entfernt sind. Das bedeutete: Augen auf für gute Perspektiven.

Armin hat Recht behalten, Sonnenschein und blauer Himmel waren für herausragende Bildergebnisse nicht nötig. Das Equipment hat den Härtetest eindeutig bestanden. Und wir auch;)

Unser Motto am nächsten Morgen: „Der frühe Vogel fängt den Wurm.“ Der Blick aus dem Fenster ist schon mal vielsprechend. Sehr vielversprechend! Uns erwartete eine Lichtstimmung am Gletscher, die uns alle im Zimmer in Sekunden wach worden ließ. Noch schnell ein Kaffee und los geht’s ins Gebirgsche. Um authentische Resultate zu erzielen, lässt Armin die Athleten am Gipfelgrad in Szene setzen und versucht ihre Bewegungen so natürlich wie möglich einzufangen. Da auch an diesem Tag noch einige Sujets am Plan stehen, wird wieder eine konzentrierte Arbeitsweise vom gesamten Team abverlangt. Aber keine Sorge, der Fotograf sorgt dafür, dass der Spaß am Arbeiten mit Sicherheit nicht zu kurz kommt.

Mit Bildergebnissen, die sich sehen lassen können und die den Sport richtig in Szene setzen geht’s für uns wieder ins Tal. Definitiv ein sportliches Shooting! Danke Fischer Tour Team.